Kurzbeschreibung zur Mitgliederverwaltung des Hafen-Klubs

Durch die Nutzung der Anwendungsprogramm IPMS “Internes Personal Management System“, wird die Arbeit im Büro vereinfacht und Zeit eingespart.

 Das Programm IPMS ist in der Programmiersprache Visual C++ von Microsoft entwickelt worden. Visual C++ ist die anerkannteste/beste Programmiersprache für die Entwicklung einer Software unter Microsoft Windows. Somit ist eine stabile Software von sehr hoher Qualität gewährleistet. (Als Datenbank wird Microsoft ACCESS über ODBC-Schnittstelle eingesetzt, da diese im Lieferumfang von Mircosoft Office enthalten ist und dementsprechend keine weiteren Kosten anfallen, natürlich kann man auch eine andere Datenbank anstatt Microsoft ACCESS benutzen).

 Es besitzt eine Schnittstelle zum Software-Paket von Microsoft Office. Im Hintergrund kann diese Anwendung mit den Microsoft Office-Programmen kommunizieren und deren Dienste nutzen.

Abbildung 1
Einzelheiten über das Programm zur Verwaltung der Mitglieder des Hafen-Klubs:
Mit diesem Programm können die Daten in verschiedenen Statistiken verwendet werden. Die ausgewählten Daten können statistisch wahlweise in verschiedenen Arten von Diagrammen, wie z.B. Torten-, Block-, Kreis- oder Linien-Diagramm, dargestellt werden.

Abbildung 2
. Eine Statistik kann in Form eine Tabelle für verschiedene Gruppen dargestellt werden:

Abbildung 3
Beim Entwurf eines Serienbriefes ist besonders auf benutzerfreundliche Handhabung geachtet worden. Die Serienbrief kann u.a. eingesetzt werden zur Erstellung von Briefen, Adressetiketten und Rechnungen.

Abbildung 4
Abbildung 5
Der Benutzer hat eine große Auswahl an Konfigurations-Möglichkeiten. Diese Anwendung begleitet den Benutzer während des gesamten Entwurfs seines Serienbriefes. Er kann per “drag and drop“ bestimmte Gruppen auswählen oder Verknüpfungen erzeugen. Die restliche Konfiguration wird automatisch vom Anwendungsprogramm ermittelt und entsprechend eingestellt, so dass es auf jeden Fall zu dem gewünschten Ergebnis kommt.

Abbildung 6
Abbildung 7
Der Serienbrief kann über den Drucker ausgegeben werden oder per E-Mail versendet werden. Bei der Ausgabeauswahl von E-Mail würden z.B. Zeit und Portokosten eingespart werden.

Abbildung 8
Die „fortgeschrittenen“ Benutzer können sogar eigenhändig durch den Einsatz von SQL-Anweisungen einen Filter (Auswahl von bestimmten Datensätzen) beim Entwurf von Serienbriefen definieren. Der Benutzer hat dementsprechend völlig freie Hand.

Abbildung 9
Beim Entwurf von Rechnungen können sämtliche Texte (z.B. Höhe des Netto-Jahresbeitrags, Höhe des Mehrwertsteuer-Prozentsatzes, Bankverbindung) und deren Positionen durch den Benutzer selber verändert werden. Dadurch werden die Kosten für eine erneute Inanspruchnahme eines Software-Entwicklers eingespart

Abbildung 10

 

  • Weiterhin sind entsprechende Eingabe-Masken für die Verwaltung der weiteren Daten realisierbar. Bei Bedarf wird die Anwendung an individuellen Bedürfnisse des Unternehmers angepasst.

 

  • Für die Mitglieder und Firmen sind jeweils Suchmasken entwickelt worden, die alle vorhandenen Einträge umfassen.
  
Abbildung 11
  
Abbildung 12

Für die Auswahl bzw. das Durchsuchen der Mitglieder ist ein Wizard-Assistent entwickelt worden, welcher eine Gruppen-Eintragung vereinfachen würde. Zum Beispiel erscheint auf den Masken der Firmen ein Feld „bezahlt“ was darüber Auskunft gibt, ob eine Firma den Mitgliedsbeitrag des jeweiligen Jahres bezahlt hat. Dort kann man dann eine Markierung setzen (z.B. bei „bezahlt“) und die Firmen, die diese Markierung nicht tragen, in einer Liste (mit Firmenname, Tel.Nr. o.a.) ausdrucken.

Abbildung 13
Beim Drucken hat man auch einige Optionen zur Auswahl, wie zum Beispiel Auswahl von Schriften oder Farbe:

Abbildung 14
Abbildung 15
Abbildung 16
Abbildung 17
Abbildung 18
Abbildung 19
Abbildung 20

  

Systemanforderungen:

 

Für die Benutzung des IPMS Programms empfehlen wir folgende Systemanforderung:

 Ein Windows-kompatibler PC mit einer Taktfrequenz ab ca. 400 MHz

 Arbeitspeicher: mind. 128 MB RAM / 256 MB RAM empfohlen

 Betriebssystem: Windows 2000/XP

 Festplatte: mind. ca. 500 MB freier Festplattenspeicher

 Bildschirmauflösung

1024 x 768 Pixel Bildschirm mit 255 Farben (Minimum)

 CD-ROM Laufwerk

 ---------------------------------------------------------------------------

 Beim Entwurf von Rechnungen können sämtliche Texte (z.B. Höhe des Netto-Jahresbeitrags, Höhe des Mehrwertsteuer-Prozentsatzes, Bankverbindung) und deren Positionen durch den Benutzer selber verändert werden. Dadurch werden die Kosten für eine erneute Inanspruchnahme eines Software-Entwicklers eingespart.

Bei den Rechnungen handelt es sich unter anderem um Staffel-Preise (Menge1 bis Menge2 = 2 x Preis1 , ab Menge3 = reduzierter Preis pro Stück, den jeweiligen Kunden zugeordnet.

 Es gibt außerdem zwei bis drei andere Artikel, die unterschiedliche Preise haben und den jeweiligen Kunden zugeordnet werden.

 Die Preise werden jeweils auf getrennten, für die jeweiligen Kunden, berechnet, addiert und mit der jeweils gesetzlichen Umsatzsteuer versehen, mit Endsumme versehen, gedruckt.

 1. Die Rechnungen müssen sortiert gedruckt werden.

2. Sortierung:

-          Alphabetisch nach Firmenname / Kunde

-          Nach Artikel / Ware

 3. Die Rechnungen müssen unbedingt enthalten:

-          Rechnungsnummer

-          Rechnungsdatum

-          Empfänger

-          Artikelbezeichnung.